Wie können Assistierende Technologien industrielles Schweißen erleichtern?

21.11.2016

Schweißen ist eine Tätigkeit, bei der Präzision wichtig ist und die in der Regel den Einsatz beider Hände zur Brennerführung benötigt. Somit ist die Einstellung verschiedener Rahmenbedingungen, zum Beispiel des Schweißstroms oder von Zusatzwerkstoff nicht oder nur schwer ohne Unterbrechung des Vorgangs möglich.

Da beim Schweißen hauptsächlich die Arme beansprucht werden, stehen diese während der Arbeit für weitere Einstellungsänderungen nicht immer zur Verfügung. In einem Forschungsprojekt werden neue Möglichkeiten erforscht, wie mit dem Schweißgerät kommuniziert werden kann ohne dafür ausschließlich die Hände einzusetzen. Konkret bedeutet dies, dass mit verschiedenen innovativen Gerätebedienungsformen wie zum Beispiel der Steuerung durch die Sprache, den Mund oder durch Gesten experimentiert wird.

Hier finden sich Parallelen mit Projekten im Bereich der Assistierenden Technologien, wo seit vielen Jahren an alternativen Interaktionsmethoden geforscht wird. Diese können helfen, dass Schweißen zukünftig einfacher und komfortabler wird.

Das Forschungsprojekt wird gemeinsam durch den FH Campus Hagenberg, Fronius International GmbH und LIFEtool gemeinnützige GmbH umgesetzt.

(Quelle: Industriemagazin, Schweißen 4.0)

(von KI-I)