Ziel ist lückenlose Barrierefreiheit

26.01.2016

Zur 10-jährigen Gültigkeit des Bundes-Behindertengleichstellungsgesetzes fanden in den vergangenen Tagen mehrere Veranstaltungen statt. Das Sozialministerium erinnert daher an die bisher erreichten Erfolge. Hundstorfer nennt "lückenlose Barrierefreiheit" als das Ziel.

Der in wenigen Stunden ehemalige Sozialminister nennt das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz einen "Meilenstein in der österreichischen Behindertenpolitik" und weiter: "Das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz ist ein internationales best practice Beispiel für ein Mehr an Rechten für Menschen mit Behinderung. Die UNO hat bei ihrer letzten Staatenprüfung unserem Land dafür Anerkennung gezollt, Deutschland will sich einige Elemente des Schlichtungsverfahrens von uns abschauen".

"Das große gesellschaftliche Ziel muss sein, vom Image des abgeschirmten Menschen mit Behinderung, dem die Zuwendung und das Mitleid der Bevölkerung gelten, wegzukommen. Ein Mensch mit Behinderung hat Fähigkeiten und Defizite, Stärken und Schwächen wie jeder andere auch. Seine Behinderung ist nur eine Eigenschaft von vielen und integraler Bestandteil seiner Persönlichkeit", so das Credo des Sozialministers.

(Quelle: Sozialmininisterium, Presseaussendung "Lückenlose Barrierefreiheit bleibt das Ziel")

(von KI-I)